Der deutsche Verfassungsschutz musste sich einigen Vorwürfen stellen, sich sogar von denen, die Aktenvernichtung erfunden haben (auf ’ne Art) – den Autonomen nämlich –, vorwerfen lassen, wie unfähig er sei, dass er aufgelöst gehöre. Das stimmt zwar eigentlich. Allerdings steht der Verfassungsschutz in guter Gesellschaft mit den üblichen Verdächtigen von Inge Höger über die demokratische Mitte bis zu diesem Nazi-Marx. Dass es jedenfalls keine gute Idee ist, die allgemeine Gewalt zu entfernen, wenn die partikulare Gewalt tendenziell mit allen Mitteln durchgesetzt wird, erschließt sich aus der Logik der Dinge.

Und solange es noch nicht soweit ist, die partikulare Gewalt durch die Zärtlichkeit der Nichtmehrvölker ersetzt zu haben, solange hilft nur Galgenhumor. Und dem Verfassungsschutz sicher die internationale Solidarität der Polizei von New York. Die haben nämlich: Akten geschreddert. Und dann zu Konfetti verarbeitet. Es geht doch immer noch blöder. Auch aus der Logik der Dinge erschließt sich aber, dass Konfetti neben Glitzer nach ICD-14 (am besten schneller) zu diagnostizieren seien wird, und man manches wirklich nicht mehr unterbieten muss. Oder, um es deutlich zu sagen: Es wird Zeit für einen Umsturz. Ein Unsichtbares Kollektiv stellte schon fest, dass es Unsinn ist, zu warten. In einem Lichte, das Repressionsbehörden weltbekannter Bananenrepubliken als unfähige Ansammlung von Karnevalsvereinen und in ordentlich gescheiterten Staaten als halbprivatisierte Mörderbanden scheinen lässt, wird es immer unsinniger.